WWW.VENEVA.RU

 

Познавательный ресурс по истории города Венёва Тульской области и его окрестностей

 

 

Главная

История
Путеводитель
Художники
Фотографии
Туризм
Библиотека
Клуб
О проекте

 

 

 

© Денис Махель,
2004-2022

Все права защищены. Воспроизведение материалов сайта без согласия автора запрещено.

08:35

 

Deutsche in der Geschichte von Venev

Denis Machel
2022

Herr Eschke muss vielleicht gar nicht erst
 nach München zurück. Er könnte in Russland bleiben.
 Und er würde nirgendwo anders suchen.
 Er könnte sich in Venev niederlassen.
"Das Haus von Herrn Eschke in der Stadt Venev ..."
Pawel Nilin, 1941


Blick auf die Stadt Venev, Harald Neles, 1941

   Die Stadt Venev hat eine reiche Geschichte. Es liegt an der Grenze von Wäldern und Steppen. Das bergige Gebiet entstand durch das Abschmelzen des letzten Gletschers. Dies ist der nördlichste Verteilungspunkt der Schwarzerde-Region. Die Altstadt wurde erstmals im 14. Jahrhundert erwähnt. Im Mittelalter hieß die Stadt Veneva nach dem Namen des Flusses. Aus dem Finnischen übersetzt bedeutet ein bequemer Parkplatz für Boote. Bis 1506 war Venev die östlichste Festung des Königreichs Polen.


Wappen von Venev, 1778

   Im 16. Jahrhundert wurde die Stadt Teil des Moskauer Fürstentums. Zar Iwan IV. der Schreckliche baute eine neue Festung und machte Venev zum Zentrum der Grafschaft. Bis jetzt bleibt die Stadt das Zentrum des Bezirks Venevsky. Bis heute gibt es in der Nähe der Stadt einen großen Wald, der die Rolle einer Grenzbefestigung spielte. Die dramatischste Belagerung der Festung fand 1633 statt, als Venev während des Dreißigjährigen Krieges von den Truppen des Krimkhans belagert wurde. Die Krim war ein Verbündeter des katholischen Polens.  Venev war es ein wichtiges Zentrum für den Brothandel. 1778 überreichte Kaiserin Katharina II der Stadt ein Wappen mit einem goldenen Brotmaß.


Stadtmühle, 1903


Selbstbildnis, 1910, Städtische Galerie im Lenbachhaus, München

   Das Handwerk der Bürger war der Bau von Wassermühlen in Zentralrussland. Im Grunde sind dies Wassermühlen mit einem großen deutschen Rad. Marmorkalk wurde in Bergwerken in der Nähe der Stadt abgebaut. Dank der Kalksteinvorkommen in der Stadt ist die Wasserqualität hoch. Die Malerin Marianne von Werefkin, eine der Begründerinnen des deutschen Expressionismus, wurde 1860 in Venev geboren. Die Eisenbahn wurde 1901 gebaut. Ermöglicht wurde der Bau durch Baron von Meck. In der Nähe der Stadt hat sich bis heute das Schloss der Barone erhalten. Die Familie von Meck ist bekannt dafür, den Komponisten Pjotr Tschaikowsky 13 Jahre lang zu fördern. Im Sommer 1916 veranstalteten gefangene österreichische Offiziere das erste Fußballspiel in Venev. Venev wurde am 24. November 1941 für zwei Wochen von der Wehrmacht gefangen genommen. Die Stadt hat Gebäude aus dem 17. Jahrhundert und einen 80 Meter hohen Glockenturm erhalten. Venev ist berühmt für sein Weizenbrot. Heute ist Venevka Bun beliebt, ähnlich einer deutschen Brezel.


Schloss von Meck bei Venev, 2020

Johann Christian Friedrich Eisner (1791-1862)

   Geboren in Österreich. Abgeschlossene Heidelberg Universitaet, Böhmen. Der erste Stadtarzt. Аrbeitete in Venev in den Jahren 1810-1823. Dann wurde er nach Tula versetzt. 1835 nahm er die russische Staatsbürgerschaft an. Er erhielt den Stanislav-Orden und den erblichen Adel.

Ludwig Heidecke (1799-1852)

   Geboren in Moskau, Vater, Pfarrer Benjamin Heidecke. Studierte im Internat der Old Lutheran Church bei Herrn Lieberman in Moskau. 1819 trat er in die Moskauer Universität ein, schloss sie jedoch nicht ab. Von 1821 bis 1833 diente er im Elisavetgrad-Husarenregiment. Für den Türkenkrieg 1828–1829 hatte er eine Silbermedaille, für den Polenfeldzug 1831 wurde er mit dem St. Wladimir-Orden ausgezeichnet. Er hatte Kampfwunden. 1840-1852 Stadtpolizeichef von Venev. Seine Frau verkaufte das Haus an den Vater des Malerin Marianne von Werefkin.


Postkarte "Schloss Bogorodizk"

Baron Wilhelm Walter von Rosen (1844-1922)

   Geboren in Wesenberg, Estland. 1867 absolvierte er die Nikolaev Military School. Er diente im Ulansky Vladimir Regiment als Vorsitzender des Gerichts. Während des russisch-türkischen Krieges von 1877-1878, befahl eine Abteilung von Ulanen. Ihm wurde der St.-Anna-Orden mit der Inschrift „für Tapferkeit“ verliehen. 1880 krankheitsbedingt im Rang eines Majors aus dem Dienst entlassen. 1879 erwarb Rosen das Gut Sviridovo in der Nähe von Venev, wo er mit seiner Familie bis 1892 lebte. Er war mit Selma Commichau (1851–1889) verheiratet. Das Gut Sviridov gehörte einst den Verwandten des Schriftstellers Leo Tolstoi.


Fläschchen aus der
Ritmüller Apotheke

   Rosen war Autor von zwanzig wissenschaftlichen Publikationen in Phänologie und Botanik. Das vollständigste Herbarium der Provinz Tula wurde gesammelt, liebte es zu zeichnen. Er sammelte Postkarten. Er war der Autor der Postkarte "Schloss Bogorodizk". Die Nachkommen des Barons wanderten nach 1917 nach Deutschland aus. Sein Haus ist erhalten geblieben.

Ernst Gottlieb Ritmüller

   1878 schloss Ritmüller die Moskauer Universität mit einem Abschluss in Pharmazie ab. Von 1885 bis 1917 arbeitete er in Venev als Leiter der größten Apotheke. Die Nachkommen wanderten nach Deutschland aus. Sein Haus ist im Zentrum von Venev erhalten geblieben. Glasflaschen mit Ritmüller-Etiketten sind im Stadtmuseum zu sehen.

Barbara Oppel (1870-1928)

   Sie schloss die Schule mit einer Silbermedaille ab, war Opernsängerin. Ihr Großvater war der Chirurg Christopher Oppel (1768–1835). Sie hatte einen Mann, Polner, aber sie lebte nicht mit ihm zusammen. Barbara stand mit den Sozialisten in Verbindung und wurde von der Polizei überwacht. Auf ihrem Gut in Venev züchtete sie Simmentaler Bullen aus der Schweiz. Ihre Herde war die beste in Russland. Nach 1917 leitete sie die Staatszucht. Eigentum in Venev ist nicht erhalten geblieben.

 


Herrenhaus Oppel, 1904

Waldemar Jakob (geb.1936)

   Waldemar Jakob war von 1971 bis 1990 Chefredakteur der Zeitung in Venev. Er wurde 1936 in der deutschen Kolonie Schilling in der Wolgadeutschen Republik geboren. Seine Vorfahren zogen 1764 von der Pfalz an die Wolga. 1960 absolvierte Waldemar das Landwirtschaftliche Institut. Zunächst arbeitete er als Agronom, dann ging er in höhere Positionen. Er arbeitete im Apparat der Kommunistischen Partei. Seine Eltern und sein Bruder zogen 1995 nach Berlin. Waldemars Enkel leben in Venev.